Die Stiefmama und ihr Flegel …

Was für ein Ferkel ! Nicht nur das er den ganzen Tag einzig und allein von Analverkehr mit der sexy Stiefmutter träumt, überall seine Schmuddelhefte rumliegen klässt. Nein, damit nicht genug.Nur allzu deutlich lässt er Sie bei jeder sich bietenden Gelgenheit wissen das er nur auf eins aus ist, nämlich Sie in Ihren (wohlgerundeten und geilen) Ar… zu fi….. Jede Andere würde dem Bürschlein längst die Leviten in einer Lautstärke gelesen haben das man es von Weinheim noch in München gehört hätte. Aber nicht so Miss Donna Carrera. Nein, das Problem auf so profane Weise mit fraglichem Erfolg lösen zu wollen ist nicht Ihr Stil. Viel nachhaltiger soll das Endergebnis sein, sich den Knaben auf Ihre eigene Weise gefügig machen, ihn becircen, beschämen, der Lächerlichkeit preisgeben und letztendlich zu Ihrem hilf- und willenlosen Lustobjekt formen, sein Innerstes nach Außen kehrend, letztendlich die totale Wandlung vollziehend. Gekonnt beginnt Miss Donna den Jüngling zu umgarnen, anzuheizen, verdreht ihm durch Ihr phantastisches Aussehen und Ihre unnachahmliche Art mit einem Dirty Talk der Extraklasse den Kopf. Malt ihm in den tollsten Farben aus wie sich seine Träume gleich erfüllen könnten. Auf eine Art und Weise wie er es sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen könnte, wenn….Ja, wenn er Ihr den einen oder anderen Gefallen tun würde. Malt ihm in den tollsten Farben aus was sein könnte. Mit vor Geilheit vernebelten Sinnen lässt sich der Flegel in die von Miss Donna Carrera bereitgelegte Frauenkleider stecken. Ein Korsett legt sich um seinen Körper, wird stramm geschnürt, Nahtstrümpfe angestrapst, es folgen ein sexy Lederkleidchen und Lackstiefel. Verdreht im durch zärtliche Berührungen, Suggestionen, erotisch ins Ohr gehaucht, immer mehr den Kopf.
Und als ihm Miss Donna auch noch mitteilt das Sie dabei gerne gefesselt und geknebelt sein möchte, schießt bei ihm auch der letzte Rest Blut aus seinem Kopf in ein tiefer gelegenes Körperteil, fahren seine Hormone Achterbahn, eine gewaltige Beule die sich unter dem Kleid abzuzeichnen beginnt. So gefangen im Rausch seiner Sinne ist er eine leichte Beute die sich nur zu gerne zu Demonstrations-zwecken hergibt und sich zeigen lässt wie Miss Donna es gerne hätte. Langsam und genüßlich wird er von Miss Donna auf dem Boomer fixiert, schließt sich ein Schloß nach dem Anderen um seine Gelenke, werden seine Hände in die Fingerspreizer gesteckt. Lässt sich von Ihrem sanften, lieben Lächeln geblendet den Ballonknebel einsetzen, aufpumpen und eine Ledermaske umschnallen. Den Kopf in der Iron Mask fest fixieren, eine Stange als zusätzliche Presse von vorne auf den Knebel gesetzt … Bei dem Gedanken das er dies gleich alles mit seiner Stiefmama anstellen darf richtet sich sein bestes Stück in freudiger Erwartung, hart wie Granit, zu voller Größe auf.

„Du stehst also auf Analverkehr ?“ Ganz sanft und lieb klingt diese Frage von Miss Donna. Nur… die Antwort bleibt er schuldig, lediglich ein Zwinkern bekundet von der Vorfreude. „Dann sollst Du ihn auch bekommen…“. Und in genau diesem Moment nimmt die bis dato liebe Stiefmama ihre Maske ab, zeigt Ihr wahres Gesicht, offenbart dem Hilf- und Wehrlosen, zur Stummheit Verdammten, ihr weiteres Vorhaben. Voller Entsetzen, die Wahrheit und das ganze Ausmaß seines Dilemmas erkennend, nun versuchend dem Unausweichlichen doch noch zu entkommen. Aber jeglicher Versuch des geringsten Aufbäumens wird bereits im Keime, von der restriktiven und professionellen Fixierung duch Miss Donna auf dem Boomer, erstickt. Langsam, auf Knopfdruck, wird der Boomer mit dem festgeschnallten Probanden in die richtige Position gefahren….Angstvoll weiten sich seine Augen als er des gewaltigen Dildos ansichtig wird, welchen Miss Donna nun vor seinem Gesicht auf der Kopffixierung ablegt. Nein, das kann seine Schwiegermama nicht Ernst meinen. Der passt nie im Leben durch die jungfräuliche Pforte. Im Geiste sagt er seinem Schließmuskel lebwohl. Um ihn erstmal etwas zu beruhigen, die Angst zu nehmen wird der Schwanz sanft und zärtlich angewichst. Uihh.., da wäre beinahe ein vorzeitiger Samenerguß die Folge gewesen. „Nicht so schnell,… wir haben viel Zeit“. Der Einsatz eines Massagestabes sorgt für weiteres, tief und langanhaltendes Stöhnen… in den Knebel gegrunzte Töne höchster Lust. Sich abzeichnende klare Freudentropfen auf der Spitze der Eichel bildend. Erfüllung ? Fehlanzeige. Eine kurze, dringend benötigte, Pause kurz vor dem Gipfel, eine kleine Erholung, nur um im Anschluß folgende, weitere süße, Gemeinheiten zu erdulden. Reizstromschlaufen, stramm um den Schwanz gelegt, ihr perfides, prickelndes Spiel beginnend, den Delinquenten in einen Zustand höchster Erregung versetzend. Pulsierend, streichelnd, klopfend, vergleichbar mit zärtlich auf- und abgleitenden Frauenhänden. Würden solche Momente doch nie enden….

Aber nun war Schluß mit lustig. Vor den Augen des aufgegeilten Flegels befestigte Miss Donna nun die Fi…Maschine an dem Boomer und begann, mit einem genüßlichen Lächeln dem die Vorfreude auf Kommendes anzusehen war, ganz langsam, beobachtet von ängstlichen Augen, den Riesendildo aufzuschrauben. Finger, plötzlich sanft an der Rosette spielend, kühles Gleitmittel verteilend, schmeichelnd Einlaß verlangen, auf Größeres vorbereitend. Energisch wurde die Fi…Maschine in die richtige Position gefahren, begann ein riesiger Kunstschwanz ersten Druck auf den Schließmuskel auszuüben. Den Regler im Blickfeld des armen Jungens, suchte Miss Donna den Augenkontakt, fing seine Blicke ein und hielt sie fest. Langsam, ganz langsam begann Miss Donna nun am Rad zu drehen, erhöhte so den Druck auf die hintere Pforte. Unnachgiebig drückte der Bolzen immer stärker gegen den noch geschlossenen Eingang. Presste fester und fester gegen den Schließmuskel, Stück für Stück den Widerstand überwindend. Bohrte und schraubte ohne Pause, arbeitete sich so Millimeter um Millimeter weiter nach vorne, öffnete unausweichlich Stückchen für Stückchen den Schließmuskel, dehnte diesen bis an seine Grenzen…. und plötzlich war der letzte Widerstand überwunden, folgte der süße kurze Schmerz des Eindringens um kurz darauf den Dildo in voller Länge bis zum Anschlag zu versenken. Eine kurze, dringend benötigte, Pause um den Frechdachs an das bis dahin nicht gekannte Gefühl eines enormen Ausgefülltseins zu gewöhnen. Und dann ließ Miss Donna die Maschine arbeiten. Lange, sehr lange, immer wieder im Rhythmus variierend, keine Gewohnheit aufkommen lassend. Mein Hinterteil schrie um Gnade, mein Mund musste stumm bleiben. Als wäre das nicht genug an Strafe befann Miss Donna nun auch noch meine vordere Partie zu bearbeiten. Brachte mich, ich weiß nicht wie oft, ich konnte nicht mehr mitzählen, an den Rand eines gewaltigen Höhepunktes, nur um mich dann wieder loszulassen. Führte mich an die Himmelspforte, nur um mich gleich darauf wieder in die Hölle hinabzustoßen. Gnadenlos, immer und immer wieder. Irgendwann hatte Miss Donna dann doch ein Einsehen und zog durch, ein gewaltiger Höhepunkt von selten erlebter Intensität schüttelte mich von Kopf bis Fuß durch, beraubte mich fast meiner Sinne. Es hat echt seine Zeit gedauert bis ich wieder einigermaßen klar denken konnte…. Mit einem leisen Schmatzen fuhr der Riesenschwanz aus meinem Hintereingang und Miss Donna entfernte mir die Kopffixierung und Knebel. Ich hatte das Gefühl das ich mich hinten gar nicht mehr schließen wollte.

Es folgte ein sehr ausführliches Nachgespräch während ich mich auf dem Boomer erholen durfte, so langsam wieder zu Kräften kam. Ach ja… Miss Donna meinte zum Schluss das wäre noch nicht das Ende der Fahnenstange, da ginge noch mehr und demonstrierte mir ein noch größeres Teil als welches ich gerade erlebt hatte. (ein wahres Monster sage ich euch). Aber für heute sei ich erlöst… nur… bei meinem nächsten Besuch könne ich mich schon mal darauf gefasst das der gewiss in meinen Ar… passen würde, dafür würde Sie schon sorgen. Ich sag´s ganz ehrlich… ich weiß das ich Sie wiedersehen möchte, nein sogar muss…aber… etwas Angst das Sie Ihre Ankündigung wahr macht habe ich schon…

Roland

Mein nächster Besuch

…bei Miss Donna Carrera war schon lange überfällig. Also vereinbarte ich einen Termin und kniete zur vereinbarten Zeit vor ihrer Tür. Zu meiner Überraschung öffnete sie nicht selbst sondern die Hausdame des Etablissement im EG. Sie bedeutete mir ihr zu folgen und brachte mich in eines der Zimmer. Ich kroch gehorsam hinter ihr her. Dort bekam ich die Anweisung kniend auf die Herrin zu warten. Nun war ich alleine und das Kopfkino ging los was das wohl bedeutet. Immer wenn ich Schritte im Flur hörte schlug mein Herz h??her. Nach einer Weile, meine Knie begannen schon zu Schmerzen, öffnete sich die Tür und die sagenhafte Miss Donna stand vor mir. Zun??chst durfte ich sie standesgemäß begrüßen. Dann musste ich ihr in den Aufenthaltsraum der Damen folgen, da sie nun eine Pause machen wollte. Dort musste ich ihr vor den anwesenden Damen als Fußschemel dienen und durfte später ihre Stiefel sauber lecken. Das war eine äußerst erniedrigende Erfahrung. Als sie genug hatte ging es nach oben. Für mich kurz duschen, danach bekam ich mein bestes Stück abgebunden und es ging auf den Gynstuhl. Dort wurde ich nicht nur ausgiebig gequält sondern auch üb beschimpft. Mir wurden alle meine Schwächen und Verfehlungen vorgehalten. Das war Verbaldominanz vom feinsten. Nun habe ich genug Stoff für gute Vorsätze. Leider kam ich viel zu früh, wurde allerdings großartig wieder heruntergeholt bevor ich mich verabschieden durfte.
Vielen Dank für das tolle Erlebnis
sklave ben

Mein erstes Rollenspiel mit Miss Donna Carrera …

Die Agentin wird überrascht, so der Titel den ich für unser erstes Rollenspiel vorgab. Die NoGo´s waren in der, übrigens sehr netten und unkomplizierten, Kontaktaufnahme besprochen worden, der Rahmen für das RS gesteckt. Mit klopfendem Herzen und mulmigem Bauchgefühl… hatte ich mir doch zu viel vorgenommen, würde das RS nicht weit über meine bisherigen Grenzen gehen ? erschien ich zu der vereinbarten Zeit in dem Studio und wurde sofort nett empfangen. Noch einmal den Rahmen besprochen und ab ging es für ins Bad und zur Umkleide.

Voller Nervosität wartete ich im Spielzimmer auf Miss Donna Carrera. Was würde Sie gleich mit mir anstellen ? wie performen ? was mich erwarten ? Der Rahmen war gesteckt, ihn mit Leben zu füllen überließ ich Ihr. Doch viel Zeit mir darüber jetzt noch Gedanken zu machen blieb mir nicht, denn schon ging die Tür auf und Miss Donna Carerra betrat den Raum. Was für ein Anblick, welch eine Wandlung. Eben noch in Zivil stand nun eine Göttin in Schwarz, den wohlgeformten Körper in Leder gekleidet, vor mir. Mit langen Beinen, die betont durch Overkneestiefel, gar nicht enden wollten, bis in den Himmel zu reichen schienen.

Im Handumdrehen wurde die Agentin von Miss Donna Carrera gestellt und überwältigt, fand sich ehe man bis 3 zählen kann unter ihren Stiefeln wieder. Aber was für ein verstocktes Biest. Weder das folgende Spanking noch die großzügig verabreichten Ohrfeigen konnten Sie dazu bewegen die Zunge zu lösen, so sehr auch alle Backen wie Feuer brannten. Aber das war nur der Anfang…Miss Donna Carrera begann nun ganz andere Seiten aufzuführen.

Eins, zwei, drei ehe Mann´s gedacht, war die Agentin auf dem Boomer festgemacht. Im Null Komma Nix waren die Arm- und Fußfesseln geschlossen, die Agentin wehrlos fixiert. Aber damit nicht genug. Nun kamen noch die Hände in den Fingerspreizer, so das auch die kleinste Bewegungsfreiheit unterbunden war. Oh, wie hat Sie sich an der Hilflosigkeit ihres Opfers geweidet. Es folgte ein Dirty Talk der Extraklasse in welchem mein Kopfkino so richtig angeheizt und auf Hochtouren laufen gelassen wurde. Ja, ich wollte wehrlos fixiert werden, aber so restriktiv ? Hilfe auf was hatte ich mich da eingelassen ? Aber noch wußte ich nicht welche kleinen, süßen Gemeinheiten Miss Donna Carrera noch für mich in petto hatte.

Da die Agentin sich bis dato wenig kooperativ gezeigt hatte und nicht auspacken wollte, sah Miss Donna Carrera nun auch keinen Anlass sich auf dem Weg das Geständnis zu abzuholen durch unnötiges Bitten und Flehen in ihren weiteren Handlungen unterbrechen zu lassen. Aus diesem Grund wurde der Agentin als nächster Schritt ein Ballonmundknebel verabreicht und eine Ledermaske angelegt, derselbe unter gemeinem, zynischem Lächeln ordentlich aufgepumpt bis sich so richtig schöne runde Backen abzeichneten. Die Maske sorgte dafür das dabei alles schön an seinem Platz blieb. So zur Stummheit verdammt konnte die Agentin nur noch, mit inzwischen sehr ängstlichen Blicken, folgende Aktionen erwarten, das weitere Geschehen verfolgen. Aber wenn jemand denkt, das wäre bereits alles gewesen… weit gefehlt. Um auch noch das letzte Fitzelchen an möglicher Bewegung zu unterbinden kam noch die Kopffixierung des Boomers zum Einsatz. Wie in einen Schraubstock wurde der Kopf zwischen beiden seitlichen Platten eingespannt und von vorne noch eine Pressvorrichtung auf den Knebel gesetzt. Aus der vorher so stolzen und hochmütigen Agentin war ein Jammerbild des Elends, der Verzweiflung und der absoluten Hilf- und Wehrlosigkeit, die das nun Kommende voll Ungewissheit, erfüllt von tiefer Angst, einzig noch von der Hoffnung erfüllt die ihr nun bevorstehende Behandlung irgendwie lebend zu überstehen, geworden.

Wie hat sich Miss Donna Carrera an dieser Situation geweidet, mit einem Dirty Talk der Extraklasse meine Phantasie angeheizt. Mir in allen möglichen Farben ausgemalt was Sie nun alles mit mir anstellen würde. Mein Kopfkino fing an Pirouetten zu drehen. Auf der einen Seite bekam ich wirklich etwas Angst, fing auch an innerlich zu zittern, schossen mir alle möglichen Szenarien durch den Kopf,den man muss bedenken es war unser erstes Spiel, aber die ganze Situation machte mich andererseits auch unsagbar heiß. Und immer wieder Ihr herrlich geschminkter Mund nahe meinem Gesicht, mir mit ihrer erotischen Stimme Suggestionen ins Ohr flüsternd. Mein „Kitzler“ wollte gar nicht mehr aufhören zu wachsen, richtete sich zu einer selten gekannten Größe auf, fing an so richtig zu mutieren bei diesem extrem geilen Opening auf das was nun folgen sollte…

So zur Benutzung durch Miss Donna Carrera vorbereitet, nun ganz Ihrem Willen und Launen ausgeliefert, wurde ich auf dem Boomer per Knopfdruck in die richtige Position gefahren. Langsam sank ich nach hinten über, wurde mein Unterleib zwecks eines besseren Zugriffs hoch gefahren bis die gewünschte Lage erreicht war. Schamlos offen lag ich nun völlig entblößt da. Über meinen zuckenden Kitzler wurde 2 Schlaufen gelegt. Erst dachte ich nur zum Abbinden… aber hey was war das ? Plötzlich begann sanft kribbelnd Strom zu fließen, ließen elektrisierende Schwingungen meinen Kitzler rhythmisch pulsieren, zeigten sich erste klare Fädchen der aufsteigenden Lust. Zärtlich wurde meine Rosette eingefettet und schon bahnte sich auch der erste Finger langsam aber unnachgiebig, seinen Weg in mein Innerstes, begann mich zärtlich zu massieren, zu kreisen, erreichte letztendlich einen Punkt der mich vor Gier nach mehr hörbar in den Knebel stöhnen ließ.Kundige Frauenhände umfassten meinen Kitzler, begannen diesen nun im Wechsel mal langsam und genüsslich oder rasend schnell, in stetigem unvorhersagbarem Wechsel, zu massieren, liessen mich in meiner restriktiven Fesselung vor unerfüllter Lust zittern. Gnadenlos, wie von mir gewünscht, trieb Miss Donna Carrera dieses perfide Spiel auf die Spitze, dermaßen exzessiv wie ich es selten zuvor erlebt habe. Aber immer noch nicht sollte mir die inzwischen so sehr herbeigesehnte Erlösung gewährt werden.

Völlig überraschend wurde mir nun auch noch der letzte der verbliebenen Sinne, außer dem Fühlen, entzogen, sprich die Augen verdeckt. Fast die totale Deprivation. Was hatte Sie nun schon wieder vor ? Der Finger glitt aus meinem Anus heraus, die Schlaufen wurden entfernt. Schade, liebte ich doch inzwischen dieses pulsierende Kribbeln welches mich in einer Dauererregung gehalten hatte so sehr.Ein leichtes Rütteln am Boomer ließ mich ahnen das da noch etwas angedockt wurde. Die Ungewissheit was das vor sich ging war so grausam. Ich fühlte das etwas Neues an meinem Hinterausgang positioniert wurde. Mir schwante da was, und vor Schreck lag ich da wie erstarrt. Langsam, ganz langsam, aber mit stetig wachsendem Druck verlangte etwas Eingang in mein Hintertürchen. Presste sich immer mehr an meine Rosette, bohrte und schraubte sich unnachgiebig den Widerstand letztendlich überwindend in mich hinein und begann mich langsam zu stoßen. Mit tiefen gleitenden Bewegungen emotionslos raus und rein. In diesem Moment wurde etwas Anderes über meinen Kitzler geschoben, dieser wie von einem Vakuum eingesaugt. Ein Gefühl als würden gieirge Lippen mich einsaugen und gefühlvoll lutschen.

Just in diesen Momenten, wo ich nicht wusste wie mir geschah, entfernte Miss Donna Carrera urplötzlich die Blockade meiner Augen. Was ich sah ließ mich erbeben. An den Boomer war eine Fickmaschine montiert worden und ein großer darauf geschraubter Schwanz fegte mir ohne Unterlass den Hintern durch. Stoßend, stampfend, ganz tief rein und raus. Immer und immer wieder. Emotionslos, ohne Gnade. Parallel dazu wurde ich vorne von der Venus 2000 gemolken, langsam aber sicher Stück für Stück dem unausweichlichen Höhepunkt nähergebracht. Gekonnt jedoch zögerte Miss Donna Carrera diesen Point of no return ein um das andere Mal hinaus, ließ mich, ohne Gefühlsregung zu zeigen, immer weiter von beiden Maschinen bearbeiten bis ich nur ein willenloses Stück war, welches von vorne und hinten in einer unbeschreiblichen, noch nie erlebten Weise, langsam aber sicher in den Wahnsinn getrieben wurde, mich von einem Lusttaumel in den Nächsten stürzend, immer noch ein Stück höher, bis ich nur noch ein hilflos zappelndes, schwitzendes Stück Fickfleisch war, welches sich dann kurz darauf in einem furiosen Finale beiden Maschinen dem Unausweichlichen hingebend ergeben und seine Lust opfern musste…..

Zum Abschluss gab es dann noch ein langes Nachgespräch der Session. Hier zeigt sich Miss Donna Carrera als Person die Anregungen, Verbesserungsvorschlägen (von denen es nur Kleinigkeiten gab) sehr aufgeschlossen. Zu dem Studio kann ich nur sagen, das hier eine hervorragende Ausstattung vorhanden ist, die das Herz eines jeden Fetischfreundes vor Begeisterung in der Brust hüpfen lässt.

Da wird ein sehr breites Spektrum abgedeckt so das Jeder etwas nach seinem Gusto vorfinden dürfte. Hervorzuheben bei Miss Donna Carrera sind ihr Aussehen, ihre Ausstrahlung und die Authentizität mit der Sie ihrer Berufung in diesen Räumlichkeiten nachgeht.

 

Roland