Die Stiefmama und ihr Flegel …

Was für ein Ferkel ! Nicht nur das er den ganzen Tag einzig und allein von Analverkehr mit der sexy Stiefmutter träumt, überall seine Schmuddelhefte rumliegen klässt. Nein, damit nicht genug.Nur allzu deutlich lässt er Sie bei jeder sich bietenden Gelgenheit wissen das er nur auf eins aus ist, nämlich Sie in Ihren (wohlgerundeten und geilen) Ar… zu fi….. Jede Andere würde dem Bürschlein längst die Leviten in einer Lautstärke gelesen haben das man es von Weinheim noch in München gehört hätte. Aber nicht so Miss Donna Carrera. Nein, das Problem auf so profane Weise mit fraglichem Erfolg lösen zu wollen ist nicht Ihr Stil. Viel nachhaltiger soll das Endergebnis sein, sich den Knaben auf Ihre eigene Weise gefügig machen, ihn becircen, beschämen, der Lächerlichkeit preisgeben und letztendlich zu Ihrem hilf- und willenlosen Lustobjekt formen, sein Innerstes nach Außen kehrend, letztendlich die totale Wandlung vollziehend. Gekonnt beginnt Miss Donna den Jüngling zu umgarnen, anzuheizen, verdreht ihm durch Ihr phantastisches Aussehen und Ihre unnachahmliche Art mit einem Dirty Talk der Extraklasse den Kopf. Malt ihm in den tollsten Farben aus wie sich seine Träume gleich erfüllen könnten. Auf eine Art und Weise wie er es sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen könnte, wenn….Ja, wenn er Ihr den einen oder anderen Gefallen tun würde. Malt ihm in den tollsten Farben aus was sein könnte. Mit vor Geilheit vernebelten Sinnen lässt sich der Flegel in die von Miss Donna Carrera bereitgelegte Frauenkleider stecken. Ein Korsett legt sich um seinen Körper, wird stramm geschnürt, Nahtstrümpfe angestrapst, es folgen ein sexy Lederkleidchen und Lackstiefel. Verdreht im durch zärtliche Berührungen, Suggestionen, erotisch ins Ohr gehaucht, immer mehr den Kopf.
Und als ihm Miss Donna auch noch mitteilt das Sie dabei gerne gefesselt und geknebelt sein möchte, schießt bei ihm auch der letzte Rest Blut aus seinem Kopf in ein tiefer gelegenes Körperteil, fahren seine Hormone Achterbahn, eine gewaltige Beule die sich unter dem Kleid abzuzeichnen beginnt. So gefangen im Rausch seiner Sinne ist er eine leichte Beute die sich nur zu gerne zu Demonstrations-zwecken hergibt und sich zeigen lässt wie Miss Donna es gerne hätte. Langsam und genüßlich wird er von Miss Donna auf dem Boomer fixiert, schließt sich ein Schloß nach dem Anderen um seine Gelenke, werden seine Hände in die Fingerspreizer gesteckt. Lässt sich von Ihrem sanften, lieben Lächeln geblendet den Ballonknebel einsetzen, aufpumpen und eine Ledermaske umschnallen. Den Kopf in der Iron Mask fest fixieren, eine Stange als zusätzliche Presse von vorne auf den Knebel gesetzt … Bei dem Gedanken das er dies gleich alles mit seiner Stiefmama anstellen darf richtet sich sein bestes Stück in freudiger Erwartung, hart wie Granit, zu voller Größe auf.

„Du stehst also auf Analverkehr ?“ Ganz sanft und lieb klingt diese Frage von Miss Donna. Nur… die Antwort bleibt er schuldig, lediglich ein Zwinkern bekundet von der Vorfreude. „Dann sollst Du ihn auch bekommen…“. Und in genau diesem Moment nimmt die bis dato liebe Stiefmama ihre Maske ab, zeigt Ihr wahres Gesicht, offenbart dem Hilf- und Wehrlosen, zur Stummheit Verdammten, ihr weiteres Vorhaben. Voller Entsetzen, die Wahrheit und das ganze Ausmaß seines Dilemmas erkennend, nun versuchend dem Unausweichlichen doch noch zu entkommen. Aber jeglicher Versuch des geringsten Aufbäumens wird bereits im Keime, von der restriktiven und professionellen Fixierung duch Miss Donna auf dem Boomer, erstickt. Langsam, auf Knopfdruck, wird der Boomer mit dem festgeschnallten Probanden in die richtige Position gefahren….Angstvoll weiten sich seine Augen als er des gewaltigen Dildos ansichtig wird, welchen Miss Donna nun vor seinem Gesicht auf der Kopffixierung ablegt. Nein, das kann seine Schwiegermama nicht Ernst meinen. Der passt nie im Leben durch die jungfräuliche Pforte. Im Geiste sagt er seinem Schließmuskel lebwohl. Um ihn erstmal etwas zu beruhigen, die Angst zu nehmen wird der Schwanz sanft und zärtlich angewichst. Uihh.., da wäre beinahe ein vorzeitiger Samenerguß die Folge gewesen. „Nicht so schnell,… wir haben viel Zeit“. Der Einsatz eines Massagestabes sorgt für weiteres, tief und langanhaltendes Stöhnen… in den Knebel gegrunzte Töne höchster Lust. Sich abzeichnende klare Freudentropfen auf der Spitze der Eichel bildend. Erfüllung ? Fehlanzeige. Eine kurze, dringend benötigte, Pause kurz vor dem Gipfel, eine kleine Erholung, nur um im Anschluß folgende, weitere süße, Gemeinheiten zu erdulden. Reizstromschlaufen, stramm um den Schwanz gelegt, ihr perfides, prickelndes Spiel beginnend, den Delinquenten in einen Zustand höchster Erregung versetzend. Pulsierend, streichelnd, klopfend, vergleichbar mit zärtlich auf- und abgleitenden Frauenhänden. Würden solche Momente doch nie enden….

Aber nun war Schluß mit lustig. Vor den Augen des aufgegeilten Flegels befestigte Miss Donna nun die Fi…Maschine an dem Boomer und begann, mit einem genüßlichen Lächeln dem die Vorfreude auf Kommendes anzusehen war, ganz langsam, beobachtet von ängstlichen Augen, den Riesendildo aufzuschrauben. Finger, plötzlich sanft an der Rosette spielend, kühles Gleitmittel verteilend, schmeichelnd Einlaß verlangen, auf Größeres vorbereitend. Energisch wurde die Fi…Maschine in die richtige Position gefahren, begann ein riesiger Kunstschwanz ersten Druck auf den Schließmuskel auszuüben. Den Regler im Blickfeld des armen Jungens, suchte Miss Donna den Augenkontakt, fing seine Blicke ein und hielt sie fest. Langsam, ganz langsam begann Miss Donna nun am Rad zu drehen, erhöhte so den Druck auf die hintere Pforte. Unnachgiebig drückte der Bolzen immer stärker gegen den noch geschlossenen Eingang. Presste fester und fester gegen den Schließmuskel, Stück für Stück den Widerstand überwindend. Bohrte und schraubte ohne Pause, arbeitete sich so Millimeter um Millimeter weiter nach vorne, öffnete unausweichlich Stückchen für Stückchen den Schließmuskel, dehnte diesen bis an seine Grenzen…. und plötzlich war der letzte Widerstand überwunden, folgte der süße kurze Schmerz des Eindringens um kurz darauf den Dildo in voller Länge bis zum Anschlag zu versenken. Eine kurze, dringend benötigte, Pause um den Frechdachs an das bis dahin nicht gekannte Gefühl eines enormen Ausgefülltseins zu gewöhnen. Und dann ließ Miss Donna die Maschine arbeiten. Lange, sehr lange, immer wieder im Rhythmus variierend, keine Gewohnheit aufkommen lassend. Mein Hinterteil schrie um Gnade, mein Mund musste stumm bleiben. Als wäre das nicht genug an Strafe befann Miss Donna nun auch noch meine vordere Partie zu bearbeiten. Brachte mich, ich weiß nicht wie oft, ich konnte nicht mehr mitzählen, an den Rand eines gewaltigen Höhepunktes, nur um mich dann wieder loszulassen. Führte mich an die Himmelspforte, nur um mich gleich darauf wieder in die Hölle hinabzustoßen. Gnadenlos, immer und immer wieder. Irgendwann hatte Miss Donna dann doch ein Einsehen und zog durch, ein gewaltiger Höhepunkt von selten erlebter Intensität schüttelte mich von Kopf bis Fuß durch, beraubte mich fast meiner Sinne. Es hat echt seine Zeit gedauert bis ich wieder einigermaßen klar denken konnte…. Mit einem leisen Schmatzen fuhr der Riesenschwanz aus meinem Hintereingang und Miss Donna entfernte mir die Kopffixierung und Knebel. Ich hatte das Gefühl das ich mich hinten gar nicht mehr schließen wollte.

Es folgte ein sehr ausführliches Nachgespräch während ich mich auf dem Boomer erholen durfte, so langsam wieder zu Kräften kam. Ach ja… Miss Donna meinte zum Schluss das wäre noch nicht das Ende der Fahnenstange, da ginge noch mehr und demonstrierte mir ein noch größeres Teil als welches ich gerade erlebt hatte. (ein wahres Monster sage ich euch). Aber für heute sei ich erlöst… nur… bei meinem nächsten Besuch könne ich mich schon mal darauf gefasst das der gewiss in meinen Ar… passen würde, dafür würde Sie schon sorgen. Ich sag´s ganz ehrlich… ich weiß das ich Sie wiedersehen möchte, nein sogar muss…aber… etwas Angst das Sie Ihre Ankündigung wahr macht habe ich schon…

Roland

3 Kommentare
  1. ben
    ben sagte:

    Tolles Erlebnis, Insbesondere Miss Donna scheint viel Spaß gehabt zu haben. Wie der Flegel sich gefühlt hat konnten wir ja lesen. Ich vermute Misstrauen Donna wird auch mich soweit bringen, dass sie mich mit der Maschine benutzen kann.
    sklave ben

    Antworten
  2. Stefanie
    Stefanie sagte:

    Schönes Erlebnis, super geschrieben. Da erwarte ich neugierig die Fortsetzung….. Bin mal gespannt ob Miss Donna Carrera Ihre Androhung wahr macht und er das andere Teil in seinen Arsch versenkt bekommt…

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.