Ergänzungen

Ich muss an dieser Stelle noch eine Ergänzung bzw. Erweitung meines
Berichtes für die Herrin Miss Donna Carrera schreiben. Einen ersten
Bericht hatte ich bereits kurz nach meinem Besuch Miss Donna übersandt.

Wer diesen Bericht gelesen hat, weiß von dem kleinen Stahlrohr, dass
meinen kleinen Freund da unten sicher und fest umschließt. Und der
geneigte Leser weiß auch von der Freude, die Miss Donna beim Anblick
dieser Gerätschaft hatte. Nun ja, auf jeden Fall wurde mir ja die
Keuschheitsvorrichtung direkt nach der Session von Miss Donna wieder
angelegt und versiegelt. Also noch bei ihr bevor ich wieder meine eigene
Hose anhatte. Somit war und ist jede selbstbestimmte Erregung auf jeden
Fall körperlicher Art doch sehr massiv eingeschränkt.

Ich bin Miss Donna sehr dankbar, dass ich mit Ihr als ihr verschlossener
Keuschling unregelmäßig Kontakt aufnehmen darf. Es ist sicherlich nicht
selbstverständlich, dass diese Gnade jedem ihrer Besucher zu Teil wird.
Und jedes Mal wenn ich ihre Stimme höhre wird die Röhre, die ich trage,
verdammt eng! Sie versteht es ja nur zu gut, meine Gedanken anzufachen
wie Wind einen Waldbrand im trockenen Hochsommer…. Da reichen kleine
und kleinste Bemerkungen von Miss Donna, dass ich immer wieder merke,
dass ich ihr ja quasi verfallen und die Restriktion des
Keuschheitsgürtels wie ausgeliefert ich ihr bin.

Es ist fast wie eine immer noch andauernde Session, in der ich ihr die
Kontrolle über meine Geilheit geschenkt habe. Das ist die eine Seite.
Aber auf der anderen Seite werde ich gerade deswegen immer mehr und mehr
gereizt und erregt. Ausgeliefert dem Willen und Ideen von Miss Donna.
Ja sicher mag jetzt mancher einwenden – nimm den Keuschheitsgürtel doch
einfach ab? Aber wer wird sich das einer solchen Lady gegenüber denn
wagen? Wer will die Anordnungen der Herrin missachten?

An dieser Stelle vielleicht auch ein paar Worte zu der Stahlröhre. Ich
habe viel experimentiert und getestet, bis ich diese Variante hier
gefunden habe. Bisher war es mir nicht möglich, einen Keuschheitsgürtel
wirklich längerfristig zu tragen. Das ist mit dem jetzigen anders. Fast
vier Wochen Verschluss (natürlich mit Reinigungsmöglichkeiten) kann ich
aktuell vermelden.

Eine Tatsache, die auch Miss Donna in einem unserer letzten Kontakte
freudig überraschte. Da es auch für mich das erste mal ist, dass ich
wirklich längerfristig gefangen und als Keuschling ausgeliefert bin,
muss ich feststellen, dass da ja auch noch weitere Effekte auftreten:

Ich habe immer mehr Ideen und Bilder, die mir im Kopf herumgehen. Ja ich
fange an über immer mehr Dinge und Ideen und Wünsche und Vorstellungen
nachzudenken und zu fantasieren. Und bei jedem Nachdenken, bei jeder
Fantasievorstellung wird die Röhre wieder eng und erinnert mich daran,
dass Miss Donna da noch ein Wörtchen mitzureden hat. Es ist eine so
abgefahrene Situation, dass ich davon selbst wie geflasht bin.

Dinge wie der Gang durch die Fußgängerzone mit den Damen die ja
teilweise im Winter so schöne hohe Stiefel tragen…. das Surfen im
Web… oder nur das darüber nachdenken, was denn sein könnte sorgt
dafür, dass ich immer wieder und wieder an Miss Donna erinnert werde.

Gleichzeitig werden die Ideen und Vorstellung die ich mit mir herumtrage
irgendwie auch immer extremer und intensiver….

Hat sich Geilheit in der Vergangenheit sehr stark durch körperliche
Dinge geäußert, sind es jetzt mehr virtuelle Dinge, die „geil machen“.
Ideen und Fantansien. Befeuert durch das größte aller menschlichen
Sexualorgane… die graue Masse zwischen den eigenen Ohren.

Bemerkt habe ich dies, las Miss Donna beim letzten Kontakt mich nicht
mehr als ihr „keusches Gummispielzeug“ bezeichnete. In den letzten
Nachrichten wurden immer wieder und immer mehr Anspielungen gemacht. Ich
habe das wirklich sehr genossen!

Ja ich freue mich und genieße immer mehr, wenn Miss Donna sich freut und
amüsiert. Wenn Sie einen Kommentare über meinen Dauerverschluss abgibt.
Mehr und mehr komme ich zu der Überzeugung, dass ich fast alles tun
würde um mehr dieser Kommentare zu bekommen.

Als sie dann aber meinte, dass sie für ihre „geile Gummifo**e“ schon so
ein paar Ideen hätte und ich beim nächsten mal schon sehen würde – da
hätte ich fast die Stahlröhre gesprengt! Es würden sich ja schon mehrere
Damen sehr darauf freuen und auch nur darauf warten, endlich auf der
Latextoilette platz zu nehmen. Und ich würde dann schon lernen die geile
P. der Ladies zu schlucken… und ich müsse dann schon mehr als nur
ein wenig schlucken…

WOW ich musste mir diese Nachricht von ihr mehr als nur einmal anhören.
Sog jedes ihrer Worte auf… lies sie tief in mich sacken. Lange schon
klingen sie in mir nach. Ist das ernst gemeint?

Wird sie mich dort hilflos und gefesselt ablegen und dann zwei…
drei… vier… fünf oder sogar noch mehr Damen sich erleichtern und ich
über und über in deren Sekt gebadet und diesen immer mehr und mehr
schlucken? Oder spielt auch Miss Donna nur mit meinem Kopf?

Oder was wenn es nicht nur Damen sein werden, die die Toilette benutzen?
Oder… Moment… ihre Gummifo**e?!? Für welche Dienste werden diese
Objekte denn alles benutzt? Was wird da gerade in der Tiefe ihrer
perversen und abgefahrenen Fantasie für mich zusammengestellt?

Spiel mit der Provokation oder eine echte Ankündigung?

Ich will hier keine Wette auf die eine oder andere Variante eingehen.
Wenn Sie ihre Wahl getroffen hat, bin ich überzeugt, dass SIE die Frage
beantwortet, für was sie ihre „geile Gummifo**e“ noch benutzen oder
wahrscheinlich besser gefragt zur Benutzung freigeben wird….

Ihr Lachen das ihre Ankündigung und meinen Gesichtsausdruck begleigtet,
kann ich auf jeden Fall schon jetzt hören.

Natürlich berichte ich ihr auch von meinen Ideen und dem Kopfkino das
sich da abspielt. Es ist eine der intensivsten Dinge, die ich gemacht habe!

Und so wurde also aus einem Gummispielzeug zuerst ein Latex Keuschling
und schon jetzt also die „geile Gummifo**e“ der Herrin Miss Donna Carrera.

Was wird Sie noch mit mir machen….?

Sicherlich wird sie mich nur noch so ansprechen. Wenn ich das
„Denkorgan“ zwischen meinen Beine dazu befrage (also gerade jetzt),
sicherlich keine verkehrte Entscheidung von ihr. Zustimmung gibt es auf
jeden Fall von dort unten!

Wenn ich nur schon recht bald wieder die Chance haben darf, sie
persönlich zu treffen. Ich bin mir sicher, ich werde mehr als nur
überrascht werden. Aber ich bin mir auch sicher, dass eines nicht sein
werde – enttäuscht!

Ich danke Euch Miss Donna Carrera
Eure neue benutzbare Gummif**ze

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.