Miss Donna Carrera

Miss Donna Carrera

1,90 groß mit Schuhen …

Ich bin deine Domina, Ärztin, Therapeutin, Seelsorgerin, Betreuerin, Bizarrlady  und Vertraute in einer Person.
Ich liebe den Aufbau von Spannung und Erregung…
Trau Dich und ruf mich einfach an!!!

Ich spreche: Deutsch Spanisch, Italienisch und Englisch

Ich biete Dir

Dominanz
Fetischismus
Betreuung
Klinikerotik

Lerne mich kennen

Für außergewöhnliche, versaute und vor allem bizarre Erlebnisse in:

Lack, Leder, Latex, Uniform, Dessous, Abendgarderobe u.v.m.
Mit bizarrem und erotischem Fetisch entfache Ich deine Lust und verführe dich
zum Spielzeug meiner und deiner Begierden.

Du liebst den Anblick einer atemberaubenden Lady in aufregender Latex-Kleidung?
Du magst selbst an dir das Gefühl von Kopf bis Fuß in der zweiten Haut zu stecken?
Gönne dir eine Auszeit und genieße mit mir deine Lust, das irre Gefühl des Materials,
den Duft, den perlenden Schweiß, deine andere Seite, die auch gelebt werden will.

Du kannst mich noch heute anrufen und einen ersten Termin vereinbaren
Telefon : 0157 – 32 04 56 28

Letzte Neuigkeiten:

Pralinchen und Sekt für BiSklaven in München

Meine Session liegt zwar inzwischen fast 2 Monate zurück, ist aber dank der atemberaubenden Erscheinung, sowie der unvergesslichen Session und dem intensiven Mindfuck immer noch sehr präsent im Kopf und vielen schlaflosen Nächten.

Angefangen hat es mit der Suche nach einer optisch ansprechenden Herrin die KV Sessions anbietet. Ich hatte das Glück Donna Carrera kurz vor einem Gasttermin in München zu finden. Die Bilder auf der Homepage haben mich von der ersten Sekunde in den Wahnsinn getrieben. Als ich dann noch ihre eigene Homepage mit dem Serviceangebot durchstöbert habe war es um mich geschehen. Die Schönheit, das Auftreten und die Weiblichkeit in Verbindung mit den tabulosen und vielfältigen Service gibt es kein zweites Mal. Die Suche nahm mit einer Kontaktaufnahme per Mail ein schnelles Ende. Die Stunden bis zur ersten Antwort quälten mich unermesslich, ich musste sie einfach treffen, sie fühlen, sie schmecken, mich hingeben!

Es war wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als die langersehnte Antwort von ihr kam. Zu den vielen positiven Eigenschaften kam dann auch noch eine riesige Portion Sympathie dazu. Wir klärten in 3-4 Mails das Rahmenprogramm, meine Vorlieben, die Tabus und den Termin, der noch 6 quälende Tage vor mir lag. Die Tage waren geprägt von Vorfreude, kopfkino und unzähligen besuchen auf ihrer Homepage.

Endlich war der Tag gekommen und ich machte mich frisch gereinigt auf dem Weg nach München. Angekommen stand ich am ganzen Körper zitternd vor der Tür, atmende nochmals tief durch und klingelte. Die Session sollte direkt an der Tür beginnen und sie zeigte mir von Anfang an meinen Platz am Ende ihrer meterlangen Beine. Der Anblick lies meine Hose fast platzen. Sie raubte mir mit einer engen Maske,einem persönlichen Duft und ihrer dominanten Präsenz all meine Sinne. Ich war die gesamte Anwesenheit wie in Trance. Gekonnt hatte sie mich physisch und psychisch zu 100% unter Kontrolle. Mit ihr ging ich weit über meine Grenzen. Ich fand mich als willenloser Bi-Sklave, dessen Arschweit gedehnt und gef**** wurde wieder. Ich wurde einer weiteren Herrin inkl Sklaven vorgeführt und mein Kopf und Körper wurde von ihr immer weiter in den Wahnsinn getrieben. Ich musste/durfte Dinge tun, die ich in meinen tiefsten Fantasien nie gewagt hätte. Ohrfeigen, Atemkontrolle, Fixierungen, Knebel, verbale Erniedrigung und Szenarien die sie in zielgenau meinen Gedanken platzierte waren nur einige ihrer machtvollen Instrumente.

Irgendwann war ich sowas von Reizüberflutet, was sie gekonnt mit gezielten Handgriffen, geballter Erotik und Leckereien aus Ihrem tiefsten inneren in den Griff bekam. Die Session ging danach noch intensiver weiter.

Der ganze Termin verlief ohne Zeitdruck und nahm mit einem gewaltigen Feuerwerk und einem extrem netten und sympathischen Nachgespräch ein Ende.

Auf dem zwei stündigen Heimweg fühlte ich mich körperlich und geistig so benutzt dass ich es bis heute nicht vergessen konnte. Ein unendlich geiles Gefühl, welches dringend eine Auffrischung benötigt. Die Geschichte wird definitiv weiter gehen.

Vielen Dank für die unvergessene und die kommende Zeit.

Meine Lieben …

Es ist soweit,  die Venus2000 ist da und möchte zum Einsatz kommen !!!
Freu mich darauf Sie mit Euch zum glühen zu bringen  …

Sklavin Michaela

Sehr verehrte Miss Carrera,

ich möchte mich bei Ihnen sehr herzlich für die Zeit vorgestern Nachmittag bedanken, die Sie sich für mich genommen haben. Es war ein für mich aufregender Nachmittag, an dem ich mich die ganze Zeit als Michaela – und keine Minute den biologischen Mann gefühlt habe. Neben der Korsage und den Stiefeln haben auch die übergroß rot geschminkten Lippen dazu beigetragen – besonders aber auch die Selbstverständlichkeit, mit der Sie mich als weibliches Wesen geführt haben.

Nachhaltig hat natürlich der Lippenstift gewirkt. Nachdem er wischfest war, musste ich mir erst einmal Abschminkt-Lotion in einem DM-Markt kaufen. Eine peinliche Veranstaltung für einen ordentlich angezogenen Mann, wenn er mit unübersehbaren, knallroten Lippen in ein Ladengeschäft geht. Das Thema sollten Sie ausbauen mit Stiefeln, Korsage und meinen extrem großen Silikon-BH-Einlagen unter dem Hemd/Anzug. So einkaufen gehen zu müssen ist wesentlich härter als im kompletten Outfit/komplett gestylt.
Ihr Gyn-Stuhl war natürlich für die Maßnahmen perfekt – endlich einmal bewegungsunfähig gefesselt – auch wenn das sicher noch wesentlich konsequenter auf dem Stuhl möglich gewesen wäre.
Die Aufspritzung der Brüste hat zwar ein schönes Gefühl vermittelt, aber leider zu wenig gebracht – und hinterher auch noch ziemlich jede Titte mit einem großen blauen Fleck. geziert. Das ist nichts für die Zukunft, da kann man die Sklavin sicher effektiver quälen. Die Brustwarzen-Nadeln waren gut. Dass es hinterher noch etwas geblutet hat, war schnell ausgewaschen. Dafür spüre ich die Brustwarzen jetzt noch, wenn sie am Oberhemd reiben. Perfekt, die gehören noch wesentlich härter gequält. Die Fickmaschine war dagegen ein Traum. Da wird man wirklich zur Frau – und nebenbei auch noch perfekt gedehnt.

Ich freue mich, wenn ich das nächste Mal dann komplett gestylt und geschminkt zu Ihnen kommen muss, mich als Hure anbieten muss oder auch in die normale Öffentlichkeit gehen muss.
Am Ende hatte ich noch das Thema „Verhör“ erwähnt, dass offensichtlich Ihr Interesse weckte.

Dazu möchte ich folgendes ausführen:
Bisher nehme ich mir die Zeit als TV-Sklavin Michaela so, wie ich es mir privat und geschäftlich einteilen kann – verschiebe auch schon mal dates, weil beruflich etwas dazwischen kommt, was sich aber oft  auch anders terminieren ließe. Diese bisher gelebte Freiheit sollte mit psychischem Druck unterbunden werden. Grundlage wäre z.B. ein gnadenloses Verhör über alle privaten und geschäftlichen Dinge. Dabei sollte ich gefesselt sein und auch die möglichen Folterwekzeuge zur Aussagen-Erreichung mir gesagt/gezeigt werden. Meine Aussagen werden gleich überprüft: Wohnort z.B. durch Umgebungsbeschreibung der von Ihnen auf GoogleMaps aufgerufenen Adresse etc.
In Verbindung mit den Ergebnissen des Verhörs und eindeutigen Fotos von mir haben Sie die Möglichkeit, mit genug kompromittierende Bildern und Informationen über mich, den nötigen Druck bis hin zu Blackmailing (wenn ich nicht gehorche) auszuüben.

Es grüßt Sie
Sklavin Michaela